0 In Hochzeitsreportagen

Detailverliebte sonnige Herbsthochzeit auf Gut Wendgräben

[Beitrag enthält Werbung für viele großartige Dienstleister – Links unten]

Diese leuchtenden Farben! Diese Lebensfreude! Ein sonnig warmer Herbsttag. Diese wunderschönen Menschen – allen voran eine zauberhafte Braut. Die Hochzeit von Tina und Flo, die ich euch heute zeigen darf ist ein Fest für die Augen und wird euch bestimmt ein Lächeln auf die Lippen zaubern.

Lovestory

Kennengelernt haben sich die beiden bereits im ersten Semester ihres Studiums in einer kleinen Studentenstadt im Süden Deutschlands und wie es weiterging erzählt euch Tina selbst:

Gleich im zweiten Semester sind wir dann zusammengekommen.  Das ist nun 9 Jahre her. Während und nach dem Studium ist jeder seinen eigenen Weg gegangen, doch auseinander bringen konnte uns eigentlich nichts. Nach einigen Jahren in verschiedenen Ländern und Städten, vielen neuen Freunden und unterschiedlichen Jobs haben wir uns endlich für eine gemeinsame Homebase entscheiden können und sind zusammen gezogen. Nach ein paar Monaten kam dann der Antrag:

Antrag

„Am Freitag den 13., unter blühenden Kirschbäumen, beim Besuch unserer alten Studentenstadt.“

Standesamtliche Trauung

„Auf den Tag genau ein Jahr danach (13. Mai) ging es zum Standesamt, im kleinen Kreis mit der engsten Familie und unseren vier Trauzeugen.“

Kirchliche Hochzeit

Die kirchliche Hochzeit im Brandenburger Dom folgte noch im selben Jahr, am 30. September 2017.

Den Tag begleitete Julia Galati fotografisch. Lasst euch inspirieren von den großartigen Bildern und den Erinnerungen an die Hochzeit, die Braut Tina mit uns teilt:

Getting Ready

Der Hochzeitstag begann für die Braut mit dem Getting Ready zusammen mit ihren Trauzeuginnen und einem Gläschen Sekt ; ) So fängt der Tag gut an!

Nebenbei wurden die Haare und das Make-up für den großen Tag auf Hochzeit gestylt. Für sich, ihre Mutter und die Trauzeuginnen  hatte Tina dafür die Visagistin Sophie Overbeck gewonnen.

Das Kleid

Die Kleidersuche verlief anders als geplant. Eigentlich war die Brautkleidsuche für später mit Mutter und Schwester angedacht, doch weil ihre Freundin und Trauzeugin auch Lust hatte „einfach mal aus Spaß nach Kleidern schauen“ zu gehen, machte Tina einen Termin bei Balayi Brautmoden in Berlin aus.

„Ich hatte eine ziemlich genaue Vorstellung davon, wie mein Kleid aussehen sollte…“

Nachdem sie um die zehn Kleider in diesem Stil anprobiert hatte und ihre Vorstellungen darin leider nicht erfüllt sah, brachte ihre Freundin noch ein Kleid der vergangenen Kollektionen. Am Bügel unauffällig, zog Tina das Kleid auch noch schnell an.

„Und siehe da – es war MEIN Kleid. Gesehen, probiert, gekauft: Liebe auf den ersten Blick. Wer zögert, verliert. Von der ursprünglichen Vorstellung mit langen Spitzenärmeln zu komplett schulterfrei und ohne jeglichen Schnickschnack. Das Kleid war von Pronovias Atelier aus der 2015er Kollektion und wurde noch ordentlich umgeschneidert. Bestellen konnte man es nicht mehr, da es schon zu alt war, also „musste“ ich das letzte Exemplar, das es überhaupt noch gab, direkt von der Stange kaufen. Das war Ende Oktober, also gute 11 Monate vor der Hochzeit.“

Für die Trauzeuginnen gab es kleine Geschenke, worüber sie sich sichtlich freuten.

„Meine Trauzeuginnen hatten verschiedene Kleider an, aber beide jeweils in einem Farbton des Farbkonzeptes. Meine Schwester trug ein bordeauxrotes kurzes Kleid und meine Freundin ein dunkelblaues, kurzes Kleid. Mir war wichtig, dass beide individuell aussehen und nicht zwanghaft das gleiche Outfit/gleiche Farbe tragen. Beide Farben haben dann super zu den Trauzeugensträußen gepasst.“

Der Anzug

Der Bräutigam bereitete sich auch auf das Kommende vor. In dem maßgeschneiderten Anzug mit Weste von Monokel aus Berlin zusammen mit den passenden Accessoires konnte ja nichts schief gehen. Süßes Detail: In den Kragen des Trauanzugs hatte Flo noch das Hochzeitsdatum einsticken lassen.

Für den Look geht ein großes Kompliment `raus an diesen stilsicheren Bräutigam!

„Der Anzug für tagsüber passte super zu unserer ländlichen Hochzeit und zum Farbkonzept (fester/rauer Stoff, bloß nicht glänzend ;))“

Als Überraschung erhielt der Bräutigam am Hochzeitstag ein Geschenk von seiner Braut:

„Ich habe Flo eine Uhr zur Hochzeit geschenkt, die er vormittags beim „getting-ready“ von seinem Trauzeugen überreicht bekommen hat. Die Uhr passt zum Goldton unserer Ringe und da ich ja schon einen Verlobungsring bekommen hatte, fand ich, dass Flo auch was haben sollte.“

Was für eine wunderschöne Braut! Und was sagt ihr zu diesem Brautstrauß? Ich bin beeindruckt und liebe die Blumen, die so wundervoll in das Farb- und Stilkonzept passen. Nicht zu vergessen dieser schönste Haarschmuck!

„Unsere Farben waren dunkles Blau und kräftige Rottöne. Es sollten etwas schwere/dunklere Farben sein, passend zu einer herbstlichen Hochzeit. Die Blumen waren aus Berlin von Fridas Töchter. Die Sorten wurden nach der Saison ausgewählt, passend zu unserem Farbkonzept.“

Die Trauung

„Die Trauung fand im Brandenburger Dom in Brandenburg an der Havel statt. Getraut wurden wir von der dortigen Pfarrerin. Den Ablauf hat mehr oder weniger sie vorgegeben. Für die Kirchenlieder während der Trauung hatten wir eine Organistin beauftragt.“

Die Trauung und der anschließende Sektempfang wurden musikalisch von einem Trio aus Geige, Cello und Querflöte begleitet.

„Beim Einzug spielte das Trio „Isn’t she lovely“ von Stevie Wonder, weil die Melodie unheimlich fröhlich aber nicht kitschig ist. Ich wollte es nicht zu getragen haben, schließlich ist es ja ein glücklicher Moment. Außerdem ist der Text auch ganz süß ;).“

„Eingelaufen bin ich neben meinem Papa, Flo hat am Altar gewartet, so fanden wir es einfach am schönsten, auch wenn es nicht die übliche Variante bei einer protestantischen Trauung ist. Mein Papa hatte auch schon meine Schwester zum Altar begleitet, von daher war das gar keine Frage. Vor mir sind meine beiden Trauzeuginnen mit ihren beiden kleinen Söhnen eingelaufen.“

„Nach der Ringübergabe wurde „A whole new world“ aus dem Aladdin Disney Film gespielt. Flo hatte eine riesen Überraschung für mich, denn auf einmal stand vorne neben den Musikerinnen eine Opernsängerin (Jessica Grzanna) und hat das Stück gesungen und wurde von dem Trio musikalisch begleitet. Gänsehaut pur! Dann musste ich doch noch weinen. Das war das absolute Highlight der Trauung. Die ganze Kirche war in Schockstarre, kein Baby hat einen Mucks gemacht. ;)“ erzählt Tina.

Ich liebe diese Momentaufnahme! Ich kann eure Freude so gut nachempfinden!

Einige Worte zu den Ringen

„Unsere Ringe sind von Niessing. Wir haben jeweils uns selbst einen ausgesucht, nur der Goldton ist der gleiche bei beiden Ringen. Uns war es nicht so wichtig, dass beide Ringe zusammen passen sondern, dass jeder seinen Ring, den er schön findet, aussucht. Flo hat einen ganz schlichten Ring, ich habe einen ganz schmalen goldenen Schlauch, der ringsherum mit Brillianten besetzt ist.“

„Zum Auszug bzw. Empfang vor der Kirche wurde dann noch „Rather Be“ von Clean Bandit gespielt. Das war Flos und mein Song aus unserer ersten richtigen Reise zusammen. Auch wunderschön und macht gute Laune!“

„Tina und Flo haben im Laufe ihres Studenten – und Berufslebens in verschiedenen Städten in Deutschland und im Ausland gelebt. So kam natürlich eine herrlich bunte Mischung an Freunden zusammen. In jeder Sekunde an diesem Tag spürte man die Besonderheit von langjährigen, guten und engen Freundschaften. Das war in den Gesichtern zu sehen, in den Umarmungen nachzuvollziehen, in den Reden und Überraschungen herauszuhören.“ (Julia, die Fotografin).

„Wir hatten jeweils zwei Trauzeugen. Ich hatte meine Schwester und meine beste Freundin aus dem Studium. Flo hatte seinen „brother from another mother“ aus dem Sandkasten und seinen besten Freund aus dem Masterstudium als Trauzeugen. Also alle vier sehr, sehr wichtige Menschen in unserem Leben, die uns zum Teil schon seit Anfang an begleitet haben.“

Im Nachhinein betrachtet war es für die vier Trauzeugen eine sehr gute Lösung, die Organisation auf acht Schultern zu verteilen, da sie z. B. auch alle verschiedene Freundes und Familienkreise abdeckten.

„Wir hatten die besten Trauzeugen der Welt!“

„Als Hochzeitsauto hatten wir einen feuerroten Porsche Targa, den uns unsere besten Familienfreunde dafür ausgeliehen hatten. Flo liebt Porsche!“ erzählt mir Tina.

Paarshooting

Hochzeitsfeier auf Gut Wendgräben

Die Hochzeitstorte fügt sich wie das Sahnehäubchen auf das Farbkonzept. Dieses Prachtexemplar ließen Tina und Flo von Brahmstaedts aus Potsdam liefern. Obendrein gab es 40 kleine Tartelettes und Macarons.

„Die Torte und die Tartelettes waren nicht nur optisch ein Highlight sondern auf jeden Fall auch geschmacklich. Alles wärmstens zu empfehlen!“

Noch dazu wurde das Kuchenbuffet mit Cookies, Brownies, Eclaires, Streuselkuchen und Starbucks‘ Carrot Cake von Tinas Freundinnen aufgefüllt. Durch kleine Schildchen, die Tina davor stellte, erfuhren die Gäste, wer welche Leckerei gezaubert hatte. Am Vorabend der Hochzeit hatten Tina und Flo zum Begrüßungsabend auf Gut Wendgräben eingeladen. Dafür ließen sie einen Foodtruck namens „Die Curry-Dose“ aus Berlin kommen. So gab es original Berliner Currywurst und Pommes rot-weiß mit Bierchen für die Gäste, die bereits angereist waren.

„Super empfehlenswert!!! Alle Gäste schwärmen immer noch von der Currywurst. Wir hätten viel mehr bestellen sollen!“ erzählt mir Tina. Das klingt gut!

Tina hat die komplette Papeterie selbst gestaltet. Für den Entwurf der Einladungen und Menükarten holte sie sich Unterstützung von einem befreundeten Graphikdesigner und ließ dann alles in Berlin drucken.

„Die „save the date“- Karten zeigen Flo und mich auf unserer Vespa vor der Siegessäule auf einer menschenleeren Straße des 17. Juni.“

„Den Sitzplan habe ich selbst gebastelt, genauso wie die Tischkärtchen und Gastgeschenke.“

So viele liebevolle Details! Und am besten: alles ist aufeinander abgestimmt. Das Farbkonzept wurde konsequent durchgezogen und die Natur fügt sich ein ; ) Ich verbeuge mich!

„Caterer war Südwind aus Berlin. Super leckeres und hochwertiges Essen mit italienischem Touch. Da wir recht viele Gäste hatten, haben wir uns für ein Buffet entschieden. Lediglich die Hochzeitssuppe wurde am Platz serviert. Es gab verschiedene Vorspeisen, hausgemachte Pasta als Zwischengang, Fleisch und Fisch als Hauptspeise und kleine Desserts im Glas. Später gab es noch eine Käseplatte zu Mitternacht.“ erzählt Tina.

Was für eine großartige Location!

Fällt euch etwas auf? Der Bräutigam hat sich umgezogen, denn

„den Smoking für abends wollte Flo sich nicht nehmen lassen“.

Auch dieser Anzug war ein maßgeschneidertes Exemplar von  Monokel aus Berlin, der mit einer schwarzen Fliege und schwarzen Lackschuhen kombiniert wurde.

Party

„Für die Party gab es eine Cocktailbar mit verschiedenen Longdrinks (vor allem GinTonic und Moscow Mule) und natürlich Sekt, Wein und Bier. Den Alkohol hatten wir von einem befreundeten Berliner Start-up Destiller bezogen (O’Donnell Moonshine), daraus lassen sich köstliche Drinks machen und absolut niemand hatte einen Hang-over, obwohl richtig viel getrunken wurde.“  erinnert sich Tina.

Auch die Braut hat sich für die Party umgezogen, um besser tanzen zu können. Das Kleid ist von ivy & oak und die tollen Glitzer-Sneaker sind von superga.

„Für die Party gab es einen originalen Berliner Szene-DJ, der aber nur ausnahmsweise für uns bei einer Hochzeit aufgelegt hat (den gibt es nicht zu buchen, sorry!)“

 

Worte der Braut zur Hochzeitsplanung

„Wenn man Lust aufs Heiraten hat, dann macht auch die Planung Spaß. Ich finde schon, dass viel Planung viel hilft, aber natürlich nur so lange es nicht irgendwann ins Gegenteil umschlägt und man vergisst, wofür man es eigentlich tut. Die viele Planung, die ich hinein gesteckt habe, hat mir geholfen, dass ich das komplette Hochzeitswochenende in vollen Zügen genießen konnte und ich ab dem Moment, als die ersten Gäste Freitagabend eintrafen, mich habe einfach nur noch treiben lassen.“

 

Resümee zur Hochzeit

„Wir hatten für uns gefühlt eine absolute Traumhochzeit und ich würde sie zu gern einfach noch mal erleben. Was vielen positiv auffiel, war die Tatsache, dass wir recht gemütlich von einem Programmpunkt zum nächsten schlendern konnten, da wir die Hochzeit zeitlich eher großzügig gestaltet hatten. So war niemand gehetzt und man konnte ganz gemütlich ein bisschen entspannen und schnacken und auch wir als Gastgeber konnten mit vielen Gästen etwas Zeit verbringen. Trotzdem wurde es nicht zu langwierig. Es entstand einfach eine unheimlich entspannte Atmosphäre. Das war mit das schönste an der ganzen Hochzeit.“

 

Dienstleister

Fotograf: Julia Galati Photography / Kirche: Brandenburger Dom / Opernsängerin: Jessica Grzanna / Location: Gut Wendgräben / Hochzeitsplanung & Dekoration: DIY / Papeterie: DIY / Brautkleid tagsüber: Pronovias Atelier von Balayi Brautmoden / Brautkleid abends: ivy & oak / Braut-Haare und Make-up: Sophie Overbeck  / Braut Parfüm: Alien von Thierry Mugler / Braut-Accessoires: Schleier aus dem Brautmodeladen / Brautschuhe tagsüber: goldene Pumps von Nine West / Brautschuhe abends: Superga / Bräutigamoutfits: Monokel aus Berlin / Ringe: Niessing / Blumen: Fridas Töchter / Hochzeitstorte:  Brahmstaedts aus Potsdam / Catering: Die Curry-DoseSüdwind aus Berlin / Alkoholisches für Cocktailbar: O’Donnell Moonshine

 

Musik

Einzug: „Isn’t she lovely“ von Stevie Wonder

Trauung: „A whole new world“ aus dem Aladdin Disney Film

Auszug: „Rather Be“ von Clean Bandit

 

Vielen Dank liebe Tina und lieber Flo, dass ich eure wunderschöne Hochzeit zeigen darf! Ich wünsche euch noch viele solche Parties und alles Gute für eure Zukunft!

Liebste Grüße

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort